RAW-tempel - was ist das?
vereinszielestart
RAW-tempel stellt sich vor
Doku über RAW-tempel

Wir sind gekommen um zu bleiben!
fernseher-blau
 

Soupporter


suppeundmucke

Radio F'hain
...hat neue Sendezeiten!
radiofhain
Partner

cclogo_signatur

rockradio.de

soziokultur kieztv_logo2009klein
kulturszene
netzwerk
CarpeLogo

Designfruehling


Designfruehling steht für junge, frische und freche Gestaltung. Grafikdesign, Illustration und Fotografie finden hier zusammen. Wir realisieren anspruchsvolle Internet-Präsenzen, Print- und Multimedia-Lösungen. Durch die unterschiedlichen Schwerpunkte der beiden Designerinnen wird ein vielfältiges Angebot an erstklassiger Gestaltung abgedeckt. Design bedeutet für uns Klarheit in gut erkennbaren Gestaltungskonzepten.

Schwerpunkte: Konzeption & Gestaltung, Corporate Design, Logos, Visitenkarten, Flyer, Plakate, Anzeigen, freie Illustration, Zeichnungen, inszenierte Fotografie, Streetfotografie

Zusammenarbeit mit weiteren Kreativen aus verschiedenen Tätigkeitsrichtungen.

Kontakt:
Nele Hoffmann


Steffi Lehner


Tel.: 030/22437258

www.designfruehling.com

Gebäude: Beamtenwohnhaus | 1. OG
 

Fotostudio frischefotos

Digitales Fotodesign, Portraits, Gruppenfotos, Bewerbungsbilder, on location, Sedcards, Erotik, digitale Bildbearbeitung, Multimedia. Im frischefotos_studio werden nicht nur Bildideen umgesetzt, sondern bei Bedarf und einer Tasse Kaffee auch mit uns entwickelt.

Kontakt:
Heiko Marquardt,

Gebäude:
temporäres Studio B im
Beamtenwohnhaus, Seiteneingang

 

Gemeinschaftsatelier für Kunst und Neue Medien

biene_1Illustrationen - inkl. Typografie - und grafischer (RAW)Underground zur Bebilderung von Websites, Erstellung von Flyern, Plakaten, Broschüren, Cover, Bilderbücher, Zeitschriften, Animationen, Entwurf und Gestaltung von Logos u.ä.

Homepage: www.ro-edel.de
Noch mehr Beispiele gibt es hier

Klassisches Print- und Webdesign:
Ideenentwicklung, Konzeption, Design und Realisierung von Webseiten, Webshops und des gesamten Außenauftritts.
Bildmarken, Corporate Identity, Geschäftsausstattungen, Visitenkarten.

Gemeinschaftsatelier von Eléonore Roedel und Michael Schneider
Kontakt:


Gebäude:
Beamtenwohnhaus EG

 

grafik I textil I web I design

jjgrafik

Gestaltung von Printmedien (Geschäftsausstattung, Plakate, Flyer), Logoentwicklung, Integration und Neuentwicklung von Corporate Designs. Grafische, benutzerfreundliche Gestaltung und Aufbau von Internetseiten.

Zusammenarbeit mit einem Netzwerk aus Kreativen, um einen breiteren Kompetenzbereich anbieten zu können wie z.B. in den Bereichen: PHP, Programmierung, Fotografie, Text, Pädagogik, den Hoerkunstwerken.

Textiles Gestalten und Autorentätigkeit für den ALS Verlag, die Ideenwerkstatt für Kreativitätsförderung in Kindergarten, Schule, Heim und Therapie.

Kontakt: , www.jj-grafik.de

Gebäude: BWH, Projektraum 145 (Ex 2Hoch2), 1.OG links


 

Grafik-/Textil-/Screen-/Webdesign

Gestaltung von Printmedien, Logoentwicklung, Integration / Neuentwicklung von Corporate Designs.
Grafische, benutzerfreundliche Gestaltung und Aufbau von Internetseiten. Zusammenarbeit mit einem Netzwerk aus Kreativen, um einen breiteren Kompetenzbereich anbieten zu können, z.B. in den Bereichen PHP, Programmierung, Fotografie, Text, Pädagogik, den Hoerkunstwerken.
Textiles Gestalten und Autorentätigkeit für den ALS Verlag, die Ideenwerkstatt für Kreativitätsförderung in Kindergarten, Schule, Heim und Therapie.
Geplant: Angebot unterschiedlicher Kurse, in denen Jung und Alt gemeinsam lernen (Textiles Gestalten, Drucktechniken, Papierarbeiten etc.)

Kontakt:

Gebäude: BWH, Projektraum 145 (Ex 2Hoch2), 1.OG links

 

Hörkunstwerke

Die Hörkunstwerke sind ein Zusammenschluss von KünstlerInnen, PädagogInnen und WissenschaftlerInnen, die Projekte aus den Bereichen Kunst, Kunstvermittlung und neue Medien entwickeln und realisieren.
Wir sind für alle Bereiche der künstlerischen Produktion offen. Ein besonderes Gewicht liegt auf den akustischen Phänomenen und Alltäglichkeiten des Lebens.

Mehr Informationen hier: Hörkunstwerke

Kontakt:

Gebäude: Beamtenwohnhaus, 2. OG

 

Rock'n'Roll Pictures, Berliner Produktionsfirma

rocknrollpictures

Rock'n'Roll Pictures ist eine junge Berliner Produktionsfirma.

Unser Hauptaugenmerk liegt auf independent Film Produktionen, sowohl im Spielfilm-, als auch im Dokumentarfilm Bereich. Dabei versuchen wir innovative Produktionsmethoden mit international
relevanten Themen zu verknüpfen um so neue Wege in der Kinolandschaft zu beschreiten.

Außerdem realisieren wir Auftragsproduktionen, Imagefilme, Konzertvideos und viele andere Formate.

Sprechen sie uns einfach an, wenn sie ein Video benötigen oder schreiben sie eine mail an

www.rocknrollpictures.de 

Gebäude: BWH, 2.OG, Mitte rechts

 

Sambaraum

pirates_percussion_klTrommelkurse & Proberaum in Friedrichshain

Pirates of Percussion:

D i + Fr von 19.45 -21.30 Uhr


Samba-Percussion Kurs für Neueinsteiger:

Di von 18.15 - 19.45 Uhr


Mehr Infos & Anmeldung: www.samba-percussion.net

Gebäude: Stoff- und Gerätelager

 

SCIROM STUDIO

Mastering & Recording Tonstudio

Mit HighEnd-Technik wird hier digital gemastert und erzeugt, im Auftrag von Artists, DJs, anderen Produzenten, Live-Künstlern und Netlabels.
Die Betreiber setzen dabei ihre langjährige Live- und Studioerfahrung im In- und Ausland erfolgreich ein, und so verbindet dieses Studio seine leichte, kreativitätsfördernde Atmosphäre mit neuester digitaler Audiotechnik, die professionellen Referenzstandard hat.
Dabei geht das Spektrum des Studios von elektronischer Musik verschiedener Genres über Live-Jazz und Rock bis zu reinen Sprachaufnahmen. So werden hier neben Schallplatten und CDs auch DJ-Mixes gemastert, und es wurde der Nachlass des dem RAW-tempel verbundenen Musikers Noah Fuchs für das Radio aufbereitet, sowie Eigenproduktionen der tRaumstation gemastert.

Nachwuchskünstler haben hier die Möglichkeit, zu moderaten Preisen eigene Produktion nachbearbeiten zu lassen und wertvolle Praxistipps zu bekommen.

Termine nach Vereinbarung

Telefon: 0176 / 27473726
Gebäude:
Verwaltungsgebäude

 

Soul United Recordings

Das neu gegründete Musiklabel ist spezialisiert auf  Vinylveröffentlichungen im Bereich Avantgarde, Jazz, Classical und Conscious Music.
Aufgenommen wird bevorzugt im benachbarten TUBESTATION Studio auf Analogtape, für den Mixdown steht ausgesuchtes Outboard zur Verfügung.
Abseits von Markstrategien und Popgesetzmässigkeiten entstehen kleine aber feine Pressungen von Tonträgern, die man gerne öfter als einmal auflegen will.

Kontakt: www.souls-united-recordings.com

Gebäude: Stoff- und Gerätelager, EG

 

tRaumstation

 

tRaumstation

tRaumstation - grossraumlabor für schwingungen aller art -

bietet Musikunterricht ab 6 Jahre für Gitarre, Bass, Schlagzeug, Gesang, Klavier, E-Gitarre, E-Bass

und einenfernseher--gruen Proberaum mit Klavier für MusikerInnen und Bands.

Darüber hinaus Unterricht in Harmonielehre & Komposition, Beratung für Newcomer-Bands, Kontaktvermittlung für MusikerInnen und Aufnahmemöglichkeiten nach Absprache.
Die Eigenproduktionen unserer Bands PrunX und sonic dream sind bei uns auf CD erhältlich.

 

Kontakt:
Telefon 004930-29 04 88 71
mail:
www.prunx.de
www.traumstation.net

 

Gebäude:
Stoff- und Gerätelager

 

Tubestation

Tonstudio

Kontakt:
Lothar Jonas
Mobil: 0179 / 900 39 38
E-mail:

Gebäude: Stoff- und Gerätelager

 

Tune Up e.V.

Der TuneUp e.V. ist umgezogen. Wir haben jetzt unseren Vereinssitz im "Stoff- und Gerätelager" des RAW-tempel e.V.
Es gibt einen Proberaum, auch zur Vermietung an Bands, und einen Büro/Controlling Raum mit kleiner Chill Out/Küche.

tuneupflyerkleinDer TuneUp e.V. ist ein gemeinnütziger Verein zur Förderung der Kunst und Kultur insbesondere im Bereich der zeitgenössischen, improvisierten Musik mit Sitz in Berlin.
Wir sind eine Gruppe aus Musikern, Pädagogen, Studenten und Veranstaltungstechnikern, die freie Räume bieten und Nieschen schaffen für temporäre und dauerhafte Aktionen. Die Vielseitigkeit der Aktionen wie internationale Jugendbegegnungen, die Bereitstellung von Musikuntericht, Musiktherapie, und offenen Sessions gibt Impulse für neue Synergien, die den Austausch auf lokaler und internationaler Ebene vertiefen.
Uns geht es um konstruktive, SINNvolle angewandte Kreativität, die aus der natürlichen, organischen Neugierde des freien Individuums entspringt. Dieses zu fördern und einen Rahmen zu bieten für Kommuikation und Stärkung des Selbstbewusstseins ist unser Anliegen.
Über Jahre hinweg organisierten wir in freier Zusammensetzung Sessions, Konzerte, Workshops, Filmprojekte und andere Formen angewandter Kreativität in verschiedenen Einrichtungen. In Zukunft wollen wir als Verein in Zusammenarbeit mit Trägern und Stiftungen unsere gemeinnützige Arbeit vertiefen, ein Workshopmobil einrichten und unseren TuneUP Session Space fortführen, um dort aktiv Kinder, Jugendliche, interessierte Erwachsende und Menschen verschiedener Nationalitäten zu fördern.
fernseher--gruen
Gebäude:
Stoff- und Gerätelager
 

Verein zur Überwindung der Schwerkraft

projektvueschDer Verein zur Überwindung der Schwerkraft (kurz „VUESCH“) ist ein gemeinnütziger Verein und versteht sich als Plattform für Zirkustechniken. Neben der Bereitstellung von Trainingsräumen im Rahmen von täglich stattfindenden „Freien Trainings“ wird insbesondere der Austausch zwischen ArtistInnen gefördert, jung und alt, Profis und Laien.
Darüber hinaus werden Kurse, Workshops und temporäre Raumnutzungen für Gastgruppen angeboten.
Der Kinder- und Jugendbereich ist im Zirkus Zack organisiert, der mit derzeit mehr als 150 Kindern und Jugendlichen eine feste Größe in Berlin-Friedrichshain darstellt.

Kontakt:
Tel.: 030 - 2936 5886 Fax: 030 – 2936 7519
e- mail:

Gebäude: Stoff- und Gerätelager, 1. Etage

 

Queersangha

queersangha_backqueersangha_front

Queersangha auf MySpace

Kontakt: Tel.: 0175 68 11 331

Gebäude: Verwaltungsgebäude, 3.OG

 

Verein zur Überwindung der Schwerkraft

projektzirkuszackDer Zirkus Zack stellt den Kinder- und Jugendbereich des Vereins zur Überwindung der Schwerkraft (Vüsch) dar. Derzeit trainieren dort auf 430 m² in den Nachmittagsstunden ca. 155 Kinder in elf Kursen mit unterschiedlichen Ausrichtungen.
Die teilnehmenden Kinder sind 4-16 Jahre alt. Die älteren Kinder (6- 16 Jahre) erarbeiten in regelmäßigen Abständen, jeweils zu den Sommerferien und zum Beginn der Weihnachtszeit eine Produktion bzw. ein Varieté- Programm, das der Öffentlichkeit präsentiert wird. Darüber hinaus beleben sie etliche Straßen- und Platzfeste oder Eröffnungsveranstaltungen und organisieren sich teilweise ihre eigenen Auftrittsorte. Für die 4-6 jährigen ist der Kinderzirkus ein Spiel- und Erfahrungsraum. Vorstellungen sind für diese Altersgruppe nachrangig, je nach den Bedürfnissen der teilnehmenden Kinder.

Kontakt:
Tel.: 030 - 2936 5886 Fax: 030 – 2936 7519
e- mail:

Gebäude: Stoff- und Gerätelager, 1. Etage

 

ELIOT

Ob Beatbox-Pionier, Graffiti im Kreuzstich oder pinke Schnitzelsemmeln aus Gips - ELIOT liebt das ungewöhnliche Arbeiten und kocht dabei heiß mit Arbeitsethos, Charme und Attitude.

www.supereliot.de

Gebäude: Beamtenwohnhaus, 1.OG links

 

Victor Alaluf



Victor Alaluf, geboren 1976 in Argentinien. Im Alter von 19 Jahren zog Victor nach Israel um. Er erhielt seinen Bachelor of Fine Arts und den Master of Fine Arts von der Haifa Universität in Israel. Heute lebt und arbeitet Victor in Berlin.

Seine Kunst ist vor allem Installations-Art, die Zeichnungen, Bildhauerei, Videokunst und andere Medien kombiniert.



 

 

victor_klEin wichtiges Leitmotiv seiner Arbeit drückt ein persönlicher Prozess der Auseinandersetzung mit verschiedenen Aspekten des Lebens, vielleicht Tod, die wir am meisten vermeiden, aus. Doch anstatt Vermeidung und Unterdrückung, präsentieren uns die Installationen eine Alternative zu einer ungehemmten Akzeptanz dieser Elemente, die normalerweise als abstoßend betrachtet werden. Die Zuschauer werden mit einer Kombination von Elementen präsentiert, die intern miteinander verwoben sind, und rund um die Konfrontation zwischen auf der einen Seite Krankheit, Schmerz, Verfall und Tod und auf der anderen Seite Gelassenheit, Sanftheit und Ästhetik kreisen. Weitere Aspekte dieser Werke präsentieren das Eindringen der körperlichen Grenze oder seine Degeneration in eine würdevolle, friedliche Art und Weise. Diese Werke können somit den Gegensatz zwischen Tod-ausdrückende Inhalte und die Formen, durch die allein diesen Inhalten ihre Existenz erhalten, beschreiben. Der Kontrast zwischen auf der einen Seite der Abstoßung, dem Schmerz und dem Leid und auf der anderen Seite der Stille, der Empfindlichkeit und der Ästhetik betont diejenigen Elemente, die häufig vermieden werden. Zudem fordern uns die Werke auf, das polarisierte Verständnis solcher Begriffspaaren, wie Leben-Tod oder angenehm- abstoßend, zu überdenken.

 

Gebäude: BWH- Beamtenwohnhaus, 1.OG, li.


 

Käthe Bauer – Malerei & Zeichnung

kaete_bauer_kl

Die Arbeiten von Käthe Bauer bewegen sich im figurativen Grenzbereich.
Aus einem freien, assoziativen Spiel der Gedanken unter Einbeziehung des
Zufalls schafft die Künstlerin spontane, suggestive Gebilde. Traumhafte
Allegorien, unbekannte Wesenheiten, neue Symbole entwickeln sich so aus
dem Malvorgang selbst heraus und werden zu absichtlich freien
Erfindungen, zu organischen Zeichen.

Käthe Bauer studierte Malerei/Grafik an der Hochschule für Grafik und
Buchkunst Leipzig und war Meisterschülerin bei Prof. Sighard Gille. Seit
2008 lebt und arbeitet sie als freischaffende Künstlerin, zunächst in
Leipzig, seit 2010 in Berlin.

www.kaethe-bauer.de

Gebäude: BWH-Beamtenwohnhaus, 2.OG, li.

 

Anne Mundo






anne-mundo-klDie Zeichnung lebt überwiegend von der Intensität im Jetzt, sie benötigt eine Energie, die im Moment des Aufsetzens der Stiftwerkzeuge auf das Papier ganz und gar zur Stelle ist. Dabei geschieht die es aber blind,wie Derrida richtig bemerkt, insofern die zeichnende Hand sich vor die Kontrolle durch das Auge schiebt.

Anne Mundo rückt die Ausgesetztheit, die dem Zeichnen eignet, neuerlich ins Blickfeld. Bevorzugt gebraucht sie den Pinsel, die Rohrfeder und den Bleistift als Instrumente der Niederschrift.

Bezieht man in die Betrachtung der Blätter ein, wie die dargestellten Sachen hier zur Ansicht aufs Papier gelangen, dass sie nicht vollständig ‚gekonntʼ erscheinen, dass sie sich selbst ungestalt darbieten, eröffnet sich ein Blick auf die Haltung, mit der gezeichnet wird. Es ist weniger das vorgestellt Intuitive als vielmehr die radikale Offenheit, in der sich die Zeichnerin und ihr fiktives Gegenüber, begegnen. Sie scheint das Gegenüber nicht beherrschen zu wollen. Die Dinge werden nicht in ihre schöne Form „gebannt“ und der Hand der Zeichnerin werden ebenso „Fehlstriche“ zugebilligt. Bezeichnen auf einer Augenhöhe. Nicht die Präsenz der ins Papier gebannten, isoliert vor uns hingestellten Sachen ist das, was sich einem beim Betrachten einstellt, sondern ein Abdruck ihrer narrativen und fiktionalen Energie.Zu tief scheinen die gezeichneten Dinge in den Papiersaum eingesunken, als dass man den Raum des Papiers überschreiten könnte hin zum Raum der realen Welt. Die Leere des Papiers hat die Erinnerung an etwas jenseits der Striche getilgt. Oder ist diese Tilgung ein Effekt, der der eigentümlichen Zeit geschuldet ist, die sich die Striche selber nehmen? Sie umrunden sich und schließen sich ab, sie schließen sich zu etwas zusammen und schließen Anderes aus. Sie bleiben bei sich, weil das gleich bleibende Tempo der Niederschrift kaum auf Antriebsmomente schließen lässt, die von außen hineinwirken.Der Arbeitsprozess versteht sich im Bezeichnen durch das Zeichnen; und das bedeutet, sich gegenüber dem Gewussten und Gekonnten, dass sich vielfach vor die Sachen stellt, misstrauisch zu verhalten und den Dingen stattdessen einen Anblick abzuringen versuchen, der sich von unserem Bild der Dinge, die sich uns durch die Ubiquität der Sprache und eine daran orientierte, allgegenwärtige Bildwelt vor diese Sachen geschoben und unseren Begriff von ihnen geprägt hat.
  © Dr. Franziska Uhlig, Fak. Gestaltung, Bauhaus-Universität Weimar über: Anne Mundo „Randschaften“, Ausstellung in der Galerie im Turm Berlin, im Juli 2010

Gebäude:

BWH-Beamtenwohnhaus 2.OG, li.










 

Atelier Ralf Tekaat

TekaatkleinZwischen Text und Bild, Erzählung und Abstraktion pendelnd treibt Ralf Tekaat in seinen Wandinstallationen nicht nur seinen Spaß mit der Unterwanderung von Ikonen. Er legt sich selbst - stellvertretend für seine Generation, für seine Profession, für das Publikum - Rechenschaft über die Wirkungsmacht von Leitfiguren und den Bedarf an heroischen Akteuren ab. Er fahndet nach privaten Helden und öffentlichen Legenden und erfindet zugleich Helden und Mythen.
In seinen Zeichnungen verdichtet Ralf Tekaat Details aus technischen Anlagen, Utensilien mit absurdem Potential und selbst Landschaften zu eigenwillig konstruierten Entwürfen. Bei aller Genauigkeit der tadellos gesetzten Zeichnung bleiben die futuristisch anmutenden Motive im Amorphen und Ungefähren, erscheinen mitunter als ironischer Gegenentwurf zum designten Alltag. Spezifisches Kriterium seiner zeichnerischen Handschrift ist die kontrollierte Spontanität. Sie beschreibt dabei alle Grade von flüchtiger Andeutung bis zu genauester Ausführung. Neben hermetisch geschlossenen Flächen gelangen auch tiefere Schichten zur Durchsicht. Die Blei- und Farbstiftzeichnung beschreibt dabei malerische und bildhauerische Eigenschaften.

Gebäude: Beamtenwohnhaus

Kontakt:

 

Theater Ratten 07

rattenVerein Freunde der Ratten e.v.

Das Theater Ratten 07 gründete sich im Anschluss an das Pest Projekt des Regisseurs Jeremy Weller an der berliner Volksbühne. Weller hatte Obdachlose aus der Stadt in die Inszenierung eingebunden. Nach Abschluss der Produktion schlossen sich die obdachlosen Schauspieler zum Theater Ratten 07 zusammen. Zur Unterstützung gründeten Schauspieler und Mitarbeiter der Volksbühne den Verein Freunde der Ratten e.v..
Der Verein Freunde der Ratten e.v. und das obdachlose Theater Ratten 07 können mitlerweile auf über 17 Jahre erfolgreiche Theaterarbeit zurückblicken. Das erste berliner Obdachlosen Theater arbeitete bis 2002 unter dem Dach der Volksbühne Berlin um danach als autonome Theatergruppe seine neue künstlerische Heimat im Raw Tempel e.v. zu finden.

"Der Tagesspiegel" zum 18. Geburtstag

Kontakt:
Telefon 030 / 69 81 91 88
Fax 030 / 69 81 96 46
E-mail:
www.ratten07.de

Gebäude: Verwaltungsgebäude

 

Mobile Kunsttherapie

Mobiles Kunst- und Kreativlabor/Zeichnung/Objektbau (Bernd Seufert, Dipl. Kunsttherapeut / Künstler - Projektraum Ex2Hoch2)
Langjährige zeichnerisch-gestalterische Auseinandersetzung mit dem Thema „Figur“, darüber hinaus themengebundene, konzeptuelle Arbeiten und Objektbau.
In Planung ist das Mobile Kunst- und Kreativlabor. Es dient der ambulant aufsuchenden Arbeit z.B. in Kitas, Seniorenbegegnungsstätten und anderen sozialen Einrichtungen. Mit dem Kreativlabor lässt sich ein beliebiger Raum innerhalb kürzester Zeit in eine Werkstatt oder ein Atelier verwandeln. Der zeitliche Rahmen der Installation ist individuell zu vereinbaren.
Das Kreativlabor verführt zu einer gestalterischen Entdeckungsreise und eröffnet ein Experimentierfeld im Umgang mit Materialien und Werkzeugen. Auf diesem Wege können spielerisch Möglichkeiten erschlossen, Grenzen entdeckt, Neues erfahren oder Vergessenes wieder entdeckt werden. Im Mittelpunkt steht die Freude am schöpferischen Handeln, die Begegnung mit sich, dem Material und den Anderen in der Gruppe, im individuellen wie gemeinsamen Tun und Tätig-sein.
Die Hörkunstwerke dienen dem Kreativlabor als Basis und Ausgangspunkt.

Gebäude:
Beamtenwohnhaus

 

Atelier Renate Schubert

Die Schwerpunkte der Arbeit sind kulturpolitischer Natur. Das Kunstprojekt „nomen est omen“ befasst sich mit deutschen und ausländischen Namen (Vornamen). Sie sind auf Samentüten mit jeweils einer Blumenabbildung gedruckt und mit Übersetzungen in deutscher oder englischer Sprache versehen.
Es wurden Namen aus 22 verschiedenen Kulturkreisen, darunter hebräische, arabische, türkische, kurdische und Namen von Roma, übersetzt. Insgesamt 200. Die Namen wurden in verschiedenen Staatsbibliotheken recherchiert. Die Zuordnung zwischen Namen und Pflanzen erfolgt nach einem freien assoziativen Prinzip.
In Berlin wurde die Installation im Körnerpark gezeigt, gefördert vom Kulturamt Neukölln.

Gebäude:
Beamtenwohnhaus


 

Die Hörkunstwerke

hoerkunstDie Hörkunstwerke sind ein offenes Netzwerk von KünstlerInnen, PädagogInnen, HandwerkerInnen und WissenschaftlerInnen, die gemeinsam Projekte aus den Bereichen Kunst, Kunstvermittlung und Neue Medien entwickeln und realisieren. Da der Projektraum im BWH zu klein wurde, setzte die Gruppe im Sommer 2008 ein 200 qm großes Gebäude auf dem brachliegenden RAW-Areal instand und bewahrt das Haus damit vor dem Verfall. Unter dem Namen EISDIELE entwickelte sich das Haus zu einem lebendigen Ort der Vernetzung und Erprobung kultureller Praxis. Viele Menschen aus der Nachbarschaft, die Freie und die Technische Universität sowie die Universität der Künste gehören seitdem zu ihren Kooperationspartner. Alle haben erkannt: Berlin fehlt ein experimenteller Veranstaltungsort an dem Menschen aus unterschiedlichen gesellschaftlichen, beruflichen und institutionellen Zusammenhängen kulturelle Praxis erproben, wahrnehmen und genießen können. Das Projekt EISDIELE behebt diesen Missstand. Bitte verfolgen Sie die aktuellen Entwicklungen auf der Homepage.
Auch die Schnittstelle zum sozialen Feld interessiert die Hörkunstwerke. Ein Teil der Hörkunstwerker, ausgebildet im künstlerischen wie auch pädagogischem und therapeutischem Feld, arbeitet mit dem Sozialpsychiatrischen Dienst des Bezirkes und freien Trägern zusammen. Zum einen erhalten Menschen mit Behinderungen und seelischen Schwierigkeiten eine sorgfältige Betreuung und ihnen wird damit eine möglichst eigenständige Teilhabe am Lebens- und Arbeitsalltag eröffnet. Die Hörkunstwerke verfügen über ein mobiles Spiellabor (Mobile Kunsttherapie: www.BerndSeufert.de), ein Handlungs- und Fotoarchiv (Kunstvermittlung:www.kunstkoop.de) und stehen im regen Austausch mit Bildungsträgern und Archiven. Zum anderen realisieren sie seit 2003 die Installation HörLiegen, ein kooperatives Kunstprojekt. Hier werden Menschen, die bisher wenig Berührungspunkte zur Kunst haben, motiviert neue Kommunikationsmöglichkeiten zu entdecken, eigene Gestaltungs- und Lebenskonzepte zu befragen und ihren Alltag aktiv mit zu gestalten.

Homepage:
www.hoerkunstwerke.de

Gebäude:
Beamtenwohnhaus

 

Atelier Kuschel

Malerei, Installationen, Farbgestaltung drinnen und draußen.
Joachim Kuschels Gesamtwerk bildet mit einem Konvolut von über 9000 Werken ein Zeugnis der zeitgenössischen Malerei in Deutschland 1959-2007. Er ist seit 1999 aktives Vereinsmitglied des RAW tempel. Im Atelier Kuschel werden unter Mitarbeit von Dietmar Winkler die künstlerischen Vorhaben im Innen- und Außenbereich des RAW-tempel geplant und umgesetzt sowie Ausstellungen für unterschiedliche Räume konzipiert. Wesentliche Gebäudeteile auf dem Gelände wurden unter seiner Federführung renoviert und instand gesetzt.

Gebäude:
Beamtenwohnhaus

 

David Roman Drums

Trommelbauwerkstatt

Kontakt:
tel: 030 29360330
030 99210094
mobil: 0179 1465339
fax: 030 74773637
mail:
www.davidromandrums.com

Gebäude:
Stoff und Gerätelager

 

Elastophon

Instrumentenbau

In seiner Werkstatt im 1.Stock des Stoff- und Gerätelagers hat Bernhard Schimpf ein ganz neuartiges, patentiertes Blasinstrument, das Elastophon, entwickelt.

Das Elastophon ist ein Blasinstrument, ähnelt jedoch in gewisser Hinsicht einem bundlosen Saiteninstrument, wie z.B. dem Cello. Das Elastophon besitzt keine festgelegten Tonhöhen und ist stufenlos spielbar. Allerdings greift man die Töne hier statt auf einer Saite auf einem elastischen, lederüberzogenen „Polster“, dem das Instrument auch seinen Namen verdankt.
Durch die vielfältigen Anforderungen, die die Entwicklung eines solchen Musikinstrumentes an Klang und Spielbarkeit, aber auch an Design, Stabilität und Herstellbarkeit stellt, ist das Projekt Elastophone sowohl in den Bereichen Musik, Kunst, als auch Wissenschaft ,Technik und Handwerk angesiedelt.

Kontakt:
E-mail:
Tel.: 01570-6663370

 

Geschichtswerkstatt

Die Geschichtswerkstatt des RAW-Tempel e.V. entstand im September 2007 aus dem Bereich Arbeit + Bildung. Sie befasste sich zunächst mit der Aufarbeitung und Zusammenfassung von Dokumenten zur Geschichte des Reichsbahnausbesserungswerkes „Franz Stenzer“. Bisher fanden drei Ausstellungen statt: Die Geschichte des ehemaligen Reichsbahnausbesserungswerkes „Franz Stenzer“. Eine Ausstellung über die Geschichte des RAW-tempel e.V. zur 10-Jahresfeier des Vereins. Im Sommer 2008 und anlässlich des zweiten Treppenings eine Ausstellung zur Geschichte der „Gladow-Bande“.

Weitere Projekte: In Zusammenarbeit mit KIEZ.tv eine Ausstellung über die Geschichte der Hausbesetzungen in Berlin – mit dem Schwerpunkt „Mainzer Straße“. Im Herbst 2009 eine Ausstellung über „Berlin im Mittelalter“, mit einem entsprechenden Rahmenprogramm.

Gebäude: Beamtenwohnhaus

 

Glaswerkstatt

Kursangebot:

Glas gestalten
mit Tiffany oder Fusing
immer Di. 18-20h
Kursbeginn am 20.10.2009
Max. Anzahl der Teilnehmer: 3 Personen
Monatliche Gebühr 35€ (4x2Std. Inkl. Material)

Kontakt: Aleksandra Szafiejew, Glaskunst Marienburger Str.33, 10405 Berlin

Tel.: 0176 28071645

E-mail:

www.aleksandraszafiejew.com

Gebäude: Verwaltungsgebäude/ EG Raum 20

 

La Soufflerie

Werkstatt für Saxofonmundstücke

Kontakt:
E-mail:

Gebäude: Stoff und Gerätelager
 

Offene Keramikwerkstatt

Freies Arbeiten mit Ton

KeramikwerkstattFreies Arbeiten mit Ton in der Offenen Keramikwerkstatt

Experimentieren / Modellieren mit Ton
Aufbaukeramik mit unterschiedlichen Techniken
Drehen an der Töpferscheibe

Werkstatt-Zeiten:
Dienstag: 16-21 Monika
Mittwoch: 16-21 Gritt
Donnerstag: 14-21 Axel
Freitag: 16-21 Heike

Kosten:
1 Stunde Werkstatt-Nutzung           2,50 €
1 Kilo Ton                  2,00 €
1 Kilo gebrannte & glasierte Keramik    3,50 €
Gäste, die ausschl. zum Brennen kommen    5,00 €

Fragen: Axel: 0179 / 6653415

Extras:
Ausgebildete Töpferin gibt Kurse im Drehen an der Töpferscheibe, Termine individuell vereinbar mit Gritt mail: oder 0176 /28098213 Vermietung der Werkstatt für besondere Anlässe z.B. Kindergeburtstage, Arbeiten mit Ton mit Anleitung

 

Pfeil und Bogen

Traditionelle Bogenwerkstatt

Kontakt:
Holger Berty
tel: 0176/ 965 18 77 4

www.pfeilubogen.de

Gebäude: Stoff und Gerätelager

 

Täschnerei / Lederwerkstatt

lederwerkMit der Liebe zum Leder und zum Handwerk des Feintäschners werden traditionell verarbeitete Lederwaren in neuem Design und zeitgemäßer Funktionalität angefertigt. Das Angebot reicht dabei von Einzelanfertigungen bis hin zu Kleinserien aus hochwertigem Leder.

Kontakt:
Ingrid Schlake:

Gebäude:
Beamtenwohnhaus

 

Töpfereiprojekt TonSteineScherben

toepfereiklein

Die Töpferei TonSteineScherben vereint zwei künstlerisch arbeitende Keramikerinnen, wobei Arbeiten an der Drehscheibe, sowie Arbeiten in Aufbautechnik entstehen. Regelmäßig stattfindende Kurse für  Kinder z.B. Montag von 16:30-18:00 Uhr.

Kontakt:
Antje Dressel: 
Juliane Rempel:

Gebäude:
Beamtenwohnhaus

 
Links
 
Geländeplan
rawgelaendeklein